Reviews - Fanzines

Übersicht:

Musik
Bücher
Fanzines
Internet
Ausgehtipps
Biertest

WOKLICAT #5 1,- €uro
Kommt aus Essen und hier liegt mir die mittlerweile fünfte Ausgabe vor. Ziemlich dünn das Heft, wovon ein knappes Drittel aus schlechtgezeichneten Comics besteht, deren Inhalt ich nicht verstehe. Das Layout ist sehr großzügig, so dass man nach einer halben Stunde das Heft durch hat. Der Inhalt besteht bis auf ein eher uninteressantes Interview mit ??? aus persönlichen Berichten, die mich allerdings eher ratlos machen, da ich oftmals nicht weiß was der gute ??? sagen will. Vieles liest sich unzusammenhängend. ??? scheint ein Netter zu sein, aber mit seinem Heft kann ich nix anfangen. FF
Infos unter: Marius Niestroy, Postfach 102717, 45027 Essen, Mr.dabolinal(at)gmx.de
HUMAN PARASIT #5 ??? €uro
Die #5 toppt das Niveau der #4 nochmals um Längen, und der Human Parasit hat hiermit mal wieder die Nase vorn. Interviews gibt´s mit Pascow, was mich persönlich nicht so interessiert, da ich die Band nicht so dolle finde. Das zweite Interview ist mit EA80 und gefällt da schon besser. Desweiteren werden die Briefs gehypt, der Konflikt zwischen Antiimps und Antideutschen versucht zu erklären und die Herkunft von Oi und dessen Entwicklung zur oftmals rechtsoffenen Scheiße erklärt. Und weitere Erlebnisberichte. Köstlich amüsiert habe ich mich über die Geschichte vom alten Kurt und Hartz mich nicht voll (auch wenn dieser Artikel eher zum Schreien ist). Die Mischung aus Musik, Politik und Erlebtem finde ich mehr als gelungen. Zwar sind die Politartikel eher was für jüngere und/oder politisch wenig informierte Leser und dienen mehr der Aufklärung, als tiefer in die jeweilige Thematik einzugehen, aber wer das will, kann sich ja ein Buch kaufen. Die einzige Kritik, die ich habe, ist der Artikel über Lidl. Zwar ist das dort aufgeführte alles richtig, keine Frage, aber leider wird versäumt, darauf hinzuweisen, das es eben nicht nur Lidl ist, die solche Arbeitsbedingungen ihren Angestellten zumuten, sondern eigentlich alle Supermarktketten und Discounter ähnlich verfahren. Aldi und Walmart sind keinen Deut besser, und auch REWE wird da langsam immer härter, bei dem Versuch auf die Marktführer aufzuschließen. Hohe Wellen schlug ja der Anti-Oi-Artikel, der sehr verkürzt daher kommt, aber grundsätzlich nichts falsches äußert. Aber da gibt´s in der #6 bestimmt mehr dazu. Fazit: Tolles Heft, sympathische Schreiberlinge, ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Highlight ist übrigens das Mittelfingerreview! Hehe... FF
Infos unter: www.humanparasit.de
ROHRPOST #4 0,80 €uro
Und hier ist auch schon die #4. Schön zu sehen, das nicht alle Fanziner so faul sind wie ich. Die neue Rohrpost ist mal wieder prall gefüllt. Interviewt wurden Audio Kollaps, The Peers, Klaus Kinski (die Band), Cable Street Beat Gütersloh und AZ Osnabrück. Dazu wieder Reviews, Konzertberichte, ein sehr guter Artikel über Esther Bejarano und und und. Die neue Rohrpost gefällt mal wieder durch eine gute Interviewauswahl, sehr sympathischen, persönlichen Schreibstil und Schnippellayout. Yeah, kauft die Rohrpost, der Turbotorben ist ein Guter. FF
Infos unter: www.rohrpost-fanzine.de, T.Osterkamp-Koopmann, Schützenplatz 18a, 26409 Wittmud
ROHRPOST #3 0,80 €uro
Äußerst sympathisches Heft aus´m Norden. Auf 64 Seiten gibt es Interviews mit Toxoplasma, Höhnie Records, Bonehouse, LWS, Presence of Mind und Bukkl, dazu gibt es noch ein paar persönliche Geschichten, Konzertberichte, Reviews und mehr. Die Rohrpost gefällt mir sehr gut. Turbotorben hat einen feinen Schreibstil, was er schreibt ist interessant und ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Achja, die Video CD mit Ausschnitten der Höhnie Party ist echt eine gute Idee und sehr nett anzuschauen. FF
Infos unter: www.rohrpost-fanzine.de, T.Osterkamp-Koopmann, Schützenplatz 18a, 26409 Wittmud
ENPUNKT #42 1,- €uro
Den neuen Enpunkt bekam ich auf dem AU-Fest vom Klaus in die Hände gedrückt. Der Enpunkt ist ja fast schon so etwas wie eine Institution in der Fanzinelandschaft. Klaus hat ein sehr gutes Beobachtungsvermögen und schafft es mit seiner vorzüglichen Schreibe, das Beobachtete und Erlebte in gut lesbare und unterhaltsame Sätze und Artikel auszudrücken. Selbst wenn der Urlaub dieses Mal nicht in ferne "exotische" Gefilde ging, sondern "nur" ins Tourimekka Teneriffa (ob das was mit dem Überfall in Johannisburg zu tun hatte?), fesseln mich Klaus Berichte. Das Enpunkt ist eines der wenigen Zines, das ich in einem Rutsch durchlese. Und das ist ein Kompliment. Besorgt euch den Enpunkt und verschafft euch ein paar vergnügliche Stunden. FF
Infos unter: Klaus N. Frick, PF 2468, 76012 Karlsruhe, enpunkt(at)gmx.de
UNDERDOG #12 2,50 €uro (plus CD)
Kontinuität wird beim Underdog groß geschrieben. Die Struktur ist immer dieselbe. Die Bandinterviews, ein, zwei Politartikel, etwas Geschichtliches, ein Psychotest, etwas satirisches, dazu noch Reviews und News. Bewunderswert ist, das der gute Fred es schafft, alle 4 Monate eine neue Nummer rauszubringen. Oder waren es nur alle 6 Monate? Egal, ich würde das nicht packen. Die letzten zwei Ausgaben habe ich ja mehr oder weniger zerrissen, aber die #12 gefällt mir ausgesprochen gut. Zwar sind die Kritikpunkte immer noch die gleichen, das Layout immer noch langweilig, die Satire nicht lustig, die Psychotests beknackt, aber dafür stimmt der Rest. Mit den Automatics und Pistol Grip werden zwei großartige Bands interviewt, besonders über David Philipp und seine Automatics habe ich mich sehr gefreut. Eine Bandhistory über die ollen Generation X ist auch nie verkehrt. Sehr interessant fand ich auch den Chinapunkartikel. Allerdings vermisste ich SMZB und Si Dou Le, die zumindest in Deutschland ja bekannt sein dürften. Aber China ist ja auch groß... Sparen hätte Fred sich das Interview mit Rawside und den Che Guevara-Report können. Fand ich beides eher uninterssant. Was ich am Underdog vermisse, ist eine persönliche Note: Ein Vorwort, ein paar Kolumnen oder ähnliches. Aber alles in allem geht die neue Nummer in Ordnung, und auch die CD lässt sich gut anhören. FF
Infos unter: www.underdogfanzine.de, Fred Spenner, Narzissenweg 21, 27793 Wildeshausen
PUNK IS DAD #3 1,50 €uro
Der gute Tobi ist stolzer Vater eines Töchterchens namens Ronja, deshalb auch der Name des Heftes. Fein, fein, dass der Tobi es zwischen Windeln wechseln und Fläschchen geben noch schafft, sein Heft rauszubringen. Denn das Heft ist echt gut. Alles schön persönlich geschrieben, dazu ein paar Interviews mit Disco PS, Piss in Flasch Bier und Roman S., die mich alle nicht so vom Hocker reissen. Gut hingegen fand ich die Interviews mit mehreren FanzinerInnen über ihre Hefte. Dazu noch ein Reisebericht, Reviews und fertig ist ein gelungenes Heft. FF
Infos unter: punkisdead(at)hotmail.com
BARNABAS #4 1,- €uro
Mal wieder was neues aus Hamburg. Zorro, Sippe und Heiko haben es mal wieder geschafft, ein verdammt gutes Zine rauszubringen. Im gewohnt unterhaltsamen Schreibstil führen uns die Drei durch Hamburg und zeigen, was mensch dort so erleben kann. Zum Beispiel das Endspiel der Frauen Rugby Europameisterschaft, ein Spaziergang über die Wandsbeker Chaussee wird gemacht, Daniel Brühl wird gedisst, die Randgruppe wird runtergeputzt, Gerhard Schröders Abgang wird besungen und und und. Wie immer im liebevoll gestalteten Schnipsellayout, gute Ansichten, unterhaltsamer Schreibstil und keine Musik. Der Barnabas ist mal wieder top Und super ist auch das Raimund Harmstorf-Poster. Wusstet ihr, dass der gute Herr am Beginn seiner Karriere die Hauptrolle in einer "erotischen" Verfilmung der Sigfrid-Saga spielte? Dieser Film ist wirklich unterirdisch schlecht. Muss man mal gesehen haben. Wirklich, mit ner Pulle Astra oder zehn. FF
Infos unter: ???
SCHLAMMROCK #1 1,- €uro
Habe ich auf dem Fanzinertreffen in Oberhausen in die Hände gedrückt bekommen. Ist die Debutausgabe von David, und ich bin echt begeistert! Auf 32 A5 Seiten gibt es hier ein Egozine par exellence. Hauptsächlich Kurzgeschichten, Rumgepöbel, Konzertberichte und ein paar wenige Reviews werden geboten. Alles in sehr unterhaltsamer und mit einer guten Portion getränkten Form gegossen (gibt dieser Satz überhaupt Sinn? Anmerkung von SuperTom: Nein, mein lieber Falk, das ergibt überhaupt keinen Sinn, aber ich lass es mal so stehn, damit jeder weiss, worauf er sich einläßt, wenn er sich den Mittelfinger kauft...). Ich habe das Heft direkt in einem Rutsch durchgelesen und war/bin, wie gesagt, begeistert. Das Highlight ist für mich die "Ciao Bella" Story. Und aus gut unterrichteten Kreisen habe ich gehört, das die #2 auch schon fertig ist. Also steckt am Besten drei - fünf Euros in einen Briefumschlag und schickt die dem David mal, dann wird er euch die beiden Schlammrocks zuschicken. FF
Infos unter: David Höffkes, Bremerstr.34, 48155 Münster
DRACHENMÄDCHEN #10 2,50 €uro
Die Jubiläumsausgabe! Herzlichen Glückwunsch nach Münster. 88 Seiten diesmal dick, wie immer im schicken Layout und Querformat. Neben etwas Musik (William E. Whitmore, Peters, I can´t relax in Germany, Reviews) gibt es wieder viele, viele lesenswerte Kurzgeschichten. Eine bestimmte hervorzuheben fällt mir schwer, denn zu gut und zu unterhaltsam sind die einzelnen Stories. Aber was erzähle ich euch, ihr habt das Drachenmädchen ja eh schon auf dem Nachttischschrank liegen. Habt ihr nicht? Dann kauft euch mal einen Nachttischschrank! Oder das neue Drachenmädchen. FF
Infos unter: www.myruin.de
MASSENMÖRDER ZÜCHTEN BLUMEN #4 2,- €uro
Das MZB mit neuer Crew, da die ursprünglichen HerausgeberInnen ausgebrannt waren. Gut so! Das MZB wieder mit dem gewohnten, zumeist gut geschriebenen und zumeist politischen, anarchistischen Inhalt. Diesmal u.a. mit Artikeln über die Yorckstarße 59, Beehive-Plakat-Projekt (sehr interessantes Projekt!), über die Anarchisten, die in Aachen verhaftet worden sind, über die Prozesserklärung von Christian, der während des Naziaufmarschs in Berlin am 1.Mai festgenommen wurde, und ein Text über die Geschichte der völkischen Ideologie. Dazu noch etliche andere Artikel, u.a. auch wieder von Markus Liske. Dazu noch paar Reviews und fertig ist mal wieder ein sehr interessantes und lesenswertes Heft. FF
Infos unter: MZB, c/o Buchladen Schwarze Risse, Kastanienallee 85, 10435 Berlin, mzb(at)gmx.net
KATZILLA #2 1,- €uro
Zweite Ausgabe, und Johannes hat seine Ankündigung aus der #1 wahr gemacht. Eine Spezialausgabe über die Punkszene in Israel. Interviewt werden verschiedene Menschen, die in der israelischen Punkszene aktiv sind. Zum Beispiel Cachol Lawan, der mal bei Dir Yassin war, oder eine Fanzinerin, der Macher von Rashet Records stellt sich und sein Label vor und und und. Besonders das Interview mit Cachol ist sehr lang und sehr interessant, wird hier doch mehr oder weniger die Geschichte der israelischen Punkszene erzählt. Viel interessantes für Menschen, die mal über den Tellerrand der europäischen oder nordamerikanischen Szene hinaus schauen wollen. 72 A5 Seiten dick, ist allerdings alles auf Englisch, was aber nicht sonderlich störend ist. FF
Infos unter: johannesdechant(at)gmx.de
PANKRATIUS FANZINE #2 kostnix
Nicolas ist noch ziemlich jung, ich glaube 15-16, und deshalb bekommt er hier natürlich Bonuspunkte. Das Heft besteht fast ausschließlich aus Interviews, und zwar mit Antifa Heidelberg, Persiana Jones, Kina, Ska-P und The Crimes. Dazu noch eine Story über Skinheads und ein paar persönliche Gedanken. Das Interview mit der Antifa (wenn mensch bei manchen Fragen das Alter des Fragestellers beachtet), Persiana Jones und mit Kina sind ziemlich ok, die beiden anderen Interviews sind dann doch eher überflüssig. Da sind sogar die Minibefragungen im Ox ergiebiger. Das ganze ist also noch ausbaufähig, aber Nicolas ist da auf dem richtigen Weg, und wenn man sein Alter bedenkt, geht das schon voll in Ordnung. Bin mal auf die #3 gespannt, die wird bestimmt noch besser. FF
Infos unter: Nicolas Apfel-Totaro, Biethstr.34, 69122 Heidelberg, apfeltotaro(at)t-online.de
KEEP THE FIRE BURNING #4 keine Preisangabe (gefühlte 1,- bis 1,50 €uro)
Das KTFB kommt aus MacPom, und das ist die erste Ausgabe, die mir in die Hände fällt. Schade, aber besser spät als nie, denn der Inhalt weiß mich voll und ganz zu begeistern. Es gibt zwei Interviews mit Kurhaus und Matula, welche sehr ausführlich und lesenswert sind. Beide Bands bestätigen den positiven Eindruck, den ich von ihren Platten habe. Dazu gibt es noch ein, zwei persönliche Artikel und dann zwei politische Artikel, die mir aus dem Herzen sprechen. Einmal wird sich kritisch und kompetent mit der ganze deutschtümelnden Scheiße auseinandergesetzt, die zur Zeit wie ein Virus in der dt. Popmusik krassiert, und es gibt ein klares Statement gegen den Antiamerikanismus, der in manchen Punkrockhochglanzmagazinen, in diesem Falle dem Ox, gepflegt wird. Dazu noch ein paar Reviews, und fertig ist ein Heft, das ich wirklich nur jedeM ans Herz legen kann! FF
Infos unter: heartcore-nvp(at)web.de
TRASH IT AWAY #2 1,50 €uro
Feines Hardcorezine aus Berlin. Geboten wird eine sehr gute Mischung aus Musik, Kolumnen und politischen Artikeln. Interviewt werden Sick Terror, Black Friday und Ekkaia, alles Bands, mit denen ich nix anfangen kann. Das liegt aber nicht an den Interviews, denn die sind sehr gut geführt und sehr informativ. Dann gibt es noch einen Bericht über das Fuff-Fest und eine Tourbericht von Pollution. Alles sehr gut geschrieben. Der politische Teil dreht sich zum einen sehr ausführlich um die Aachen 4 und zum anderen um kritische Gedanken zu antirassistischer Politik. Außerdem setzt sich Andreas mit der Kritik an dem K-Town Artikel aus der #1 des Trash it Away auseinander. Den Artikel kenne ich leider nicht, weshalb es mir schwer fällt, da jetzt ne konkrete Meinung drüber zu äußern. Aber Andreas seine allgemeine Anmerkungen zu der Kritik und wie Kritik sich innerhalb der Szene oftmals äußert, nämlich als reflexhaftes Draufschlagen, finde ich wichtig, und da sollte mensch auch mal seine eigene Kritikäußerung hinterfragen. Dazu gibt es dann noch einen bunten Reigen an internationalen Kolumnen. Fazit: Das Trash it Away ist ein sehr lesenswertes Zine, und ich bin schon gespannt auf die nächste Ausgabe! FF
Infos unter: Andreas Knobloch/Warschauer Str.57, 10243 Berlin, trashxbastard(at)yahoo.de
HITMANN HARD #2 1,50 €uro
Und wirklich, die zweite Ausgabe ist um Längen besser! Stefan, Roman und Hektor. Die drei haben sich ein gutes Jahr Zeit gelassen, die Kritik beherzigt und produzieren hier ein erstklassiges Heft! Es gibt Interviews mit Walter Elf, Chefdenker und Inner Conflict. Die Interviews sind allesamt sehr ausführlich und informativ und lesenswert. Gelungen finde ich auch die Fragenbogenidee mit den Vageenas, wo alle Bandmitglieder einen Fragebogen ausfüllen mussten. Die Konzertberichte hat man stark minimiert, was dem Lesespaß doch sehr gut tut. Sehr gelungen fand ich den Splitbericht über das Open Air mit Social Distortion, dann gibt es noch einen längeren Artikel namens "Quo Vadis Punk?", dem ich zum größten Teil nur zustimmen kann. Witzig finde ich auch die Idee, Fanzinereviews mit Saunareviews zu koppeln. Für mich ist Sauna zwar nix, und nach Saarbrücken werde ich wohl auch nicht so häufig kommen, aber was solls. Den Mittelfinger hat der gute Snitchcock übrigens in Dieters Klosterbadsauna gelesen. Dazu gibt es noch dieses und jenes, und letztendlich ist das hier eine 200%ige Steigerung zur Debutausgabe. Das neue Hitmann Hard ist eine super Heft, das mir viel gute Laune bereitet hat. Weiter so! FF
Infos unter: Hitman Hard, In der Rumbach 3, 66606 Sankt Wendel, hitmannhard(at)yahoo.de
HITMANN HARD #1 1,50 €uro
Neues Zine aus dem Saarland. Es gibt Interviews mit Spermbirds, Bubonix und Stick Boy. Die Interviews sind solala, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich interessant. Na ja, dazu gibt´s noch ein, zwei persönliche Artikel und dann circa 37568936526 (gefühlte) Konzertberichte, und das sind mir dann doch mindestens 37568936520 zuviel. Ansonsten werden halt noch die typischen Anfängerfehler gemacht, sprich: teilweise verschwenderisches Layout, schlechte Kopierqualität. Na ja, ist jetzt nicht wirklich so prickelnd das Heft, aber was ja noch nicht ist, das kann ja noch werden. FF
Infos unter: Hitman Hard, In der Rumbach 3, 66606 Sankt Wendel, hitmannhard(at)yahoo.de
OUT OF CONTROL #8 1,- €uro
Neuste Ausgabe aus Hamburg, und es geht im gewohnten Stil weiter. Das heißt eine bunte Mischung aus Fussball, Musik und Politik. Dieses Mal gibt es einen Tourbericht von Matula und Captain Planet, ein Interview mit Gottkaiser, Turn it Down und Alerta Antifascista. Es wurden außerdem einige Festivals besucht (nicht das Force Attack - zumindest wird nicht drüber geschrieben!) und nach Kroatien gereist, ein paar persönliche Gedanken finden sich auch. Über den Wasserturm im Schanzenpark wird berichtet, der soll nämlich ein blödes Mövenpickrestaurant und der Schanzenpark damit privatisiert werden, was bedeutet, das dies halt kein öffentlicher Raum mehr ist, in dem sich jedeR aufhalten kann, sondern nur Menschen, die den gängigen Normen entsprechen und diese bezahlen können. Alles in einem sehr lesenswerten Stil dargeboten, und so sorgt das Out of Control mal wieder für ein wenig Kurzweil. Ein sehr gut investierter Euro. FF
Infos unter: OUT OF CONTROL, c/o Schwarzmarkt, Kleiner Schäferkamp 46, 20357 Hamburg
VOICE OF CULTURE #4 2,50 €uro
Irgendwie ist der Ska auf der Strecke geblieben. Wo ist der Mestizo? War das VoC zuletzt noch ein Fanzine für Ska, Punk und Mestizo ist es jetzt eins für Ska, Punk und Worldbeats. Naja, zum Inhalt: Hoehnie Records, Senor Coconut, Yellow Umbrella, Ojos de Brujo, Bad Manners, Ohrbooten, Mad Sin und Spermbirds. Was als erstes auffällt, die Interviews sind länger! Gut so, das tut dem Heft gut. Insgesamt die bisher beste Ausgabe des VoC, zum einen, da den Interviews mehr Platz geboten wird, auch wenn es im Endeffekt ein paar weniger sind, aber es zählt ja auch die Qualität und nicht die Quantität! Und auch ist der Inhalt für mich diesmal wesentlich interessanter als in den vorherigen, da der Punkrockfaktor höher ist. Weiter so! FF
Infos unter: www.voiceofculture.de
VOICE OF CULTURE #3 1,50 €uro
Etwas dicker ist es geworden, dafür bleibt der Preis gleich. Schön, das es auch andersherum gehen kann. Es gibt wieder den gewohnten Querschnitt aus Mestizo, Ska und Punk. Hauptsächlich Interviews. Diesmal mit Athena, den Wild at Heart-Betreibern, The Movement, Babyloves & the van Dangos, Die Schnitter, King Django & Victor Rice und Babylon Circus. Mit dem meisten kann ich nix anfangen, das Ska und Mestizo absolut nicht meine Baustellen sind. Das wäre auch nicht so schlimm, wenn die Interviews wenigstens gut wären. Denn hier liegt meine Hauptkritik. Die meisten Interviews sind einfach oberflächlich und zu kurz. So hätte ich mir bei Athena ein paar kritische Nachfragen gewünscht. Denn die Band hat die Türkei beim letztjährigen Grand Prix d'Eurovision vertreten, und laut Aussage der Band war das für sie eine große Sache, worauf sie stolz sind. Mich hätte zum Beispiel brennend interessiert, wie ihr Verhältnis zu "ihrem" Land ist, wie sie zu Patriotismus stehen. Oder was sie vom geplanten Beitritt der Türkei zur EU halten. Doch leider dreht sich in dem Interview alles nur um Musik. Oder das Wild at Heart-Interview ist halt nicht komplett abgedruckt. Und gerade das fand ich persönlich sehr interessant und gut geführt, aber zum Nachlesen auf der Homepage bin ich zu faul. Und das Movement-Interview hätte auch ein wenig gehaltvoller geführt werden können. Na ja, ansonsten gibt es noch einige Kolumnen, die ich persönlich nicht so spannend fand, einen Überblick über korrekte Plattenläden in Berlin (der für mich als alter Plattensammler natürlich sehr wertvoll ist), Reviews und ein Kreuzworträtsel. Haut mich alles nicht so vom Hocker. Sorry Mieschka. FF
Infos unter: www.voiceofculture.de
VOMIT #1 1,- €uro
Und noch ein Debut. Habe ich auf dem Fanzinertreffen zugesteckt bekommen. Ist ein klassisches Egozine, welches ohne Musik auskommt. Kommi und Judith liefern einen kurzweiligen Mix aus persönlichen Erlebnissen und Kurzgeschichten. Haut mich jetzt alles nicht so vom Hocker, ist alles vielleicht noch ein wenig unausgereift? Weiß aber auch nicht, ob das das richtige Wort dafür ist. Ich finde es halt nicht so spannend. Habe ich alles irgendwo schon einmal gelesen, wobei, der geklaute Artikel aus dem Stern ist schon klasse. Besonders die Stelle, wo es um den teilweisen Markenfetisch innerhalb der Punkszene geht (meine Stiefel müssen echte Doc Martens sein, an meine Füße kommen nur echte Converse Chucks etc), aber gleichzeitig sofort Kommerz geschrieen wird, wenn ein Konzert 6,-EUR kostet. Und das Josephine Baker mal gewürdigt wird, finde ich auch klasse. Das Layout ist old school, cut´n´paste, mit Kopierrändern, so daß der Text teilweise fehlt, aber sowas lässt sich mit Erfahrung der #1 bei der #2 ja ändern. Alles in allem also kein herausragendes Debut, aber auch kein wirklich schlechtes. FF
Infos unter: vommitfanzine(at)aol.com
HUMAN PARASIT #6 1,50 €uro
Wow, das neue Human Parasit kommt mit richtigem Bucheinband und ist noch einmal dicker geworden. Respekt, Herr Bäppler! Auch konnte die Zahl der Mitschreiber erhöht werden, was dem Heft auch nur gut tut. So konnte zum Beispiel der Herr KK vom Ox abgeworben werden, und liefert mit seiner Story "Citylife Suicide 2004" auch ein hervorragendes Debut ab. Und auch Neuschreiberling Michi (seines Zeichens Sänger bei den genialen Nein Nein Nein) interviewt sehr gekonnt und ausführlich den Thorsten von den Bubonix. Prima Interview, das jenes im Gestreckten Mittelfinger #4 gut ergänzt. Außerdem begleitete Michi Heimatglück auf deren Maiglocken-Tour. Der Bericht ist sehr lesenswert und in seiner Art vollkommen anders als sonstige Tourberichte, da er auf die gängigen Stereotypen weitgehenst verzichtet. Vielmehr ist er ein Protokoll über die langsame Annäherung zwischen Band und Michi, die sich vorher noch nicht kannten. Außerdem schickt er Olli schöne Grüße aus Neuschwabenland und beleuchtet die Verbindung zwischen Esoterik und Nationalsozialismus. Als Tip, gebt bei Google mal "Thule Tachionator" als Suchwort ein und dann einfach mal mit einer Flasche Wein ein paar Stunden vor dem PC verbringen und sich königlich amüsieren. Bäppi ergreift immer seltsamere Methoden, um die Frau fürs Leben zu finden. Nachzulesen in diesem Heft. Und das ist jetzt nur ein Bruchteil des Inhalts. Es gibt noch Artikel über die fortwährende Räumung von Freiräumen (AJZ, besetzte Häuser), die dunkle Seite des deutschsprachigen Hip Hops wird beleuchtet, vornehmlich die ganzen Aggro Berlin Spinner und und und. Und auch das Layout ist endlich mal gelungen! Wie immer ein super Fanzine, das zu meinen absoluten Lieblingen zählt. Von daher folgt meinem Rat blind und schickt dem Herrn Bäppler die 1,50EUR + Rückporto für das neue Human Parasit. Und zu guter Letzt eine Preisfrage: Wer mir zuerst schreibt oder emailt, was an Bäppis Force Attack Bericht erstunken und erlogen ist, bekommt von mir die schlechteste Promo-CD der letzten sechs Monate zugeschickt. FF
Infos unter: Human Parasit, Postfach 101503, 41015 Mönchengladbach, human-parasit(at)freenet.de
DER GRÜNE PUNK #1 kostnix
Neues Zine aus Würzburg. Ist leider noch nicht so der Hammer. Es gibt leider fast nur Interviews, und die meisten sind auch eher uninteressant. Interviewt werden die lokalen Bands Exit, Refuse und Kompalex, allerdings sehr oberflächlich und knapp gehalten. Das Becks Street Boys-Interview ist dann um einiges länger, was auch daran liegt, das die fünf Jungs einfach nie ihre Klappe halten können, tsts. Dazu gibt es noch eine kurze Bandhistory von Slime und etwas biographisches zu Che Guevara. Interessiert mich beides jetzt nicht so sehr, kenne ich halt schon. Aber da Daniel noch ziemlich jung ist, wird das bestimmt noch. FF
Infos unter: daniel_rebell(at)web.de
MASSENMÖRDER ZÜCHTEN BLUMEN #5 2,- €uro
Die neue Ausgabe des MZB ist mal wieder gewohnt abwechselungsreich und interessant. Diesmal gibt es u.a. Berichte und Artikel über die Geschichte der weissen Stadtguerilla The Weather Underground in den USA, über den Autuoorganisationskongress, bei dem es um die Vernetzung selbstverwalteter Projekte und Häuser geht, über Holocaustrelativierung und Esoterik bei Tierversuchsgegnern wird aufgeklärt, es gibt einen Babelsberg 03 Saisonrückblick, Interviews mit der chinesischen Punkband Si Dou Lee (haben übrigens eine klasse 7" beim Sabbel-Ingo rausgebracht, ist euch hiermit wärmstens empfohlen!) und Walter Hähnel und noch vieles mehr. Alles wieder sehr interessant und sehr lesenswert. Nur eine Bitte hätte ich noch, bitte druckt nicht wieder Hausarbeiten ab, wie die über die Differenz des Freiheitbegriffs bei Max Stirner und dem Maquis de Sade. Das ist ganz schön harter Stoff und ich habe mittendrin echt aufgehört zu lesen und den Text übersprungen. Aber ansonsten mal wieder eine rundherum gelungene Ausgabe aus Berlin! FF
Infos unter: MZB, c/o Buchladen Schwarze Risse, Kastanienallee 85, 10435 Berlin, mzb(at)gmx.net
GOING TO WINDWARD #1 1,50 €uro
Und noch ein neues Zine. Die Riege der Debutanten wird immer größer! In der #1 gibt es sehr gut geführte Interviews mit Boonaraas, Boozed (sehr sympathische Band, die auf die Frage: Merkel oder Schröder? Andreas Baader antworten), The Steve McQueens und mit Markus Jeroma von Tienbiert. Dazu gibt es noch etliche unterhaltsame persönliche Stories. Besonders klasse fand ich Alex' Artikel über seine Reise von Phuket nach Sizilien mit einem Segelboot und seine Kloerlebnisse bei starkem Wellengang. Insgesamt eine sehr gelungenes Debut. Das Layout ist mir noch ein bisschen zu steril, aber ansonsten geht das voll ok und ich freue mich schon auf die #2, die auch bald erscheinen soll. FF
Infos unter: Alex Busch, Ailinger Str. 116, 88046 Friedrichshafen, himself(at)turboprinz.de
PUNK IS DAD #4 1,50 €uro
Tobi mit neuer Ausgabe seines Hefts, und die ist wieder einmal gelungen. Außerdem wird er demnächst zum zweiten Mal Vater und geheiratet hat er auch. Meinen herzlichen Glückwunsch! Inhaltlich gibt es diesmal zwei Interviews, eins mit Pascow und mit Oise von la Par Force/Eldorado Records über sein musikalisches Schaffen. Sehr interessant und sympathisch der Zeitgenosse. Dazu gibt es einen sehr interessanten Artikel über die Vagabunden und etliches mehr. Zum Beispiel, warum mensch vielleicht doch nicht mit dem Mofa zu einem 60km entfernten Konzert fahren sollte. Oder über autonome Freiräume, die leider immer mehr dem Räumungsdruck weichen müssen. Und und und. Zuviel um hier alles aufzuführen. Investiert mal lieber die 1,50EUR und lasst euch überraschen. Es lohnt sich! FF
Infos unter: punkisdead(at)hotmail.com
OLIVENFEE #1 5,- €uro
Und wieder ein Debut. Und was für eins! Im schicken A5 Querformat kommt die Olivenfee daher. Ist ja fast ein Buch. 122 Seiten dick, professionell gedruckt, schickes Layout. Das sind die Eckdaten, die den Preis zumindest schon mal rechtfertigen. Inhaltlich fällt es im Vergleich mit den andern hier besprochenen Heften schon einmal aus dem Rahmen, da es hier nicht um Punkrock geht, sondern um Kultur im weitesten Sinne. Also Literatur, Grafik, Musik etc. Zum Beispiel gibt es Interviews mit Carsten vom Blurr/Oiro, Christian Schmidt von der Fanzineausstellung, Rick Astley (!) und Bud Spencer. Dazu noch viele Kolumnen, Kurzgeschichten etc. Nicht alles finde ich interessant, aber bei so einer Themenfülle, bleibt das nicht aus. Besonders gefreut habe ich mich über den Artikel über "Bruce Lee sein Grab". Das war ein Laden in Berlin, und zu meiner Überraschung wurde der von zwei Jungs gemacht, mit denen ich Abitur gemacht habe. Schön zu sehen, das nicht alle aus dem Jahrgang Idioten geworden sind. Auf jeden Fall ein sehr schönes Heft und ich hoffe, dass die #2 demnächst erscheint. FF
Infos unter: www.olivenfee.de
ZINE ZINE #2 1,- €uro
Das Zine über Zines mit der zweiten Ausgabe. Und wieder sehr gelungen. Ist zwar ein bisschen dünner als die #1, aber trotzdem wieder sehr lesenswert. Diesmal mit einem Interview mit Andreas, der die sehr tolle Seite www.fanzine-index.de macht. Dann ein Tourbericht der Fanzineausstellung und noch ein Interview mit Ed Hannon aus Irland, der eine Zinetauschportal betreibt. Und Aaron Coemtbus wird auch noch interviewt. Ein paar Schätze aus dem Archiv des Archiv d. Jugendkulturen werden vorgestellt und dazu noch tausend Reviews. Übrigens sucht das Zine Zine Kollektiv noch Menschen, die bei der Erstellung helfen wollen/können. Wer Lust hat, kann sich ja einfach mal an die email Adresse wenden. FF
Infos unter: Archiv d. Jugendkulturen, Fidicinstr.3, 10965 Berlin, fanzine(at)baerrenhor.de
ZINE ZINE #3 1,- €uro
Und die Nummer drei gleich hinterher. Wieder top. Es gibt ein sehr ausführliches und interessantes Interview mit Franz Bielmeier, der mit dem Ostrich wahrscheinlich das erste Fanzine Deutschlands gemacht hat. Es gibt Tipps, wie mensch ein Heft am PC layoutet, eine halbwissenschaftliche Verbindung zwischen Stuhlgang und Fanzinelesen wird versucht und noch einiges mehr. Sehr interessant ist die Mailinglist Diskussion, welche der geneigten Leserschaft öffentlich gemacht. Vereinfacht gesagt, geht es um ein Zinereview aus der #2, wo Chriz das Schluckauf #1 verreisst, da im Heft wohl Kritik an den USA geäußert wird, die mit Hitler-Bush-Vergleichen weit über das Ziel hinaus schießt. In der folgenden Diskussion geht es nicht um die Kritik selbst, sondern um den polemischen Ton der Kritik. Die eine Seite der Diskutanten findet diese Art der Kritik berechtigt, der andere Teil vermisst einen pädagogischen Wert in der Kritik. Kritik sollte konstruktiv sein, so deren Meinung. Ich persönlich tendiere auch eher zur letzteren Variante in diesem konkreten Fall, da die Macher des Hefts noch ziemlich jung sind und ihre persönlichen Überzeugungen wahrscheinlich noch nicht sehr gefestigt und reflektiert sind. Da ist es wahrscheinlich schon besser, es zunächst einmal damit zu versuchen, die Kritik zu erklären. Bei verbohrten, nicht mehr kritikfähigen Leuten, da kann die Kritik auch gerne polemisch sein. Es hilft ja eh nix mehr. Na ja, schwieriges Thema. Würde mich mal interessieren, wie das andere ZinemacherInnen sehen. Ansonsten gibt´s noch die üblichen Schätze aus dem Archiv und eine Tonne an Fanzinereviews. Der Euro fürs Zine Zine ist prima investiert, solltet ihr euch zulegen. Übrigens sucht das Kollektiv immer noch Leute, die mithelfen, also werdet aktiv! FF
Infos unter: Archiv d. Jugendkulturen, Fidicinstr.3, 10965 Berlin, fanzine(at)baerrenhor.de
Anti Everything #4 - superior punkrockzine 2,- €uro
Die #4 ist die erste Ausgabe dieses Punkrockzines, welches ich in den Händen hatte - und ich muß gestehn, es ist eines der besten Zines, das ich seit Jahren gelesen hab. Besonders der Fortsetzungsroman "Das Ende der Geschichte" ist DAS Highlight schlechthin, und das, obwohl ich die ersten drei Teile nicht kenne. Eigentlich wollte ich versuchen, hier einen kurzen Abriss dieser Geschichte zu geben, doch sie ist zu abstrus, um in ein paar Worten zusammengefaßt zu werden. Nur soviel: Jake, Aktivist der Schwarzen Scharen, kämpft in Berlin gegen die verfickte Realität - denn er ist Nihilist! Er hat mit autonomen Nazis, dogmatischen Kommunisten, den elitären Garden der Yuppies und korrupten Bullen zu tun. Wie die Geschichte endet, werde ich Euch natürlich nicht verraten, aber der Schreibstil ist klasse: zynisch, sarkastisch und voller Ironie.
Ansonsten gibt es in dem Fanzines nur wenige Reviews und Konzertberichte, dafür aber einiges über Politik (Peru, Bolivien und Kolumbien / Valerie Solanas 'Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer: SCUM / Pol Pot), ein paar mäßig-lustige Artikel (Mein Leben bei der R.A.F.) und eine Persiflage auf die PB-Reihe "Wie wurde ich Punk" (Interview mit Günther).
Fazit: Sofort Kaufen!!! ST
Infos unter: www.AntiEverything.de
Der gestreckte Mittelfinger #2 - Geschichten aus dem After der Gesellschaft 2,- €uro
Ausgabe 2 von Falks Punkzine. Neben dem Üblichen (Interviews mit TV Smith, Cuntringers, Dead Look und 3 Seiten Reviews) fallen vor allem Falks kleine Artikel über den täglichen Scheiß auf. Seine Schreibe wird immer besser, doch noch merkt man, dass er sich Bukowski zum Vorbild genommen hat (kann ja nie verkehrt sein): bestimmt dauert es aber nicht mehr lang, bis er seinen eigenen Stil gefunden hat.
Lustig für mich als Punkrock-Opa war der ausführlich Bericht übers "A-Team", neben "Ein Colt für alle Fälle" (DGM #1) eine der besten TV-Serien der 80er-Jahre, (gucke ich heute noch, wenn ich darf) und der Artikel "Mehr Zähne" über Daily Terror auf der Schlachtrufe BRD-Tour im Wiesbadener Schlachthof.
Einzig negativ fällt der unkommentiert übernommene Querfront-Ticker der Anti-Deutschen Sinistra auf, wo auf 7(!!!) Seiten der Eindruck geschürt wird, wer die Politik Scharons kritisiere sei automatisch ein Anti-Semit. Absoluter Blödsinn. Doch eines sollte klar sein: Kritik an Israels Politik muss differenziert sein, sonst landet man am Ende auf der gleichen Seite wie Nazis und Islamisten. (Ein guter Artikel: Was tun, wenn Neonazis auf Friedensdemonstrationen auftreten?)
Fazit: Nettes Zine zwischen Punk und Ego ST
Infos unter: www.DerGestreckteMittelfinger.de
Pogopresse #14 1,50 €uro
Schon die 14. Ausgabe des Klassikers aus Mannheim. Auf 84 gut gefüllten Seiten gibt es diesmal hauptsächlich Interviews (HbW, Shocks, Sick of it all, Pestpocken/Bad Nasty zu ihrer Split-LP) und massenweise Reviews.
Besonders interessant: der lange Total Chaos-Tourbericht, ein Bericht über Rassismus in den Medien und, was wohl gerade angesagt ist, drei Artikel über Südamerika: ein Bericht über die politische Situation und die linke Szene in Chile, dazu noch zwei Interviews mit Autonomia aus Chile und Cojoba aus Puerto Rico.
Fazit: Es gab schon bessere Ausgaben der Pogopresse ST
Infos unter: www.Pogopresse.de
Alf Garnett #7 (100% pure asshole streetpunk rag) 1,50 €uro
Ganze 108 Seiten dick ist dieses Fanzine, und sie lohnen sich. Da es schon etwas länger her ist, dass ich es gelesen habe, hier nur eine kurze Zusammenfassung: ein sehr interessanter Überblick über die Stuttgarter Band-Szene, ein noch interessanteres und sehr ausführliches Interview mit The Skinflicks über ihre politische Einstellung (keine Nazis, aber sehr, sehr rechts offen!!!) - ich kannte die Band gar nicht und war sehr erstaunt, wie ehrlich sie geantwortet haben, dazu mehrere Interviews (Terrorgruppe, Disturbance, The Virus (sehr gut!), Gaz Stroker von Red Alert, The 99s (Ex-Devotchkas)), ein Tourbericht von Tower Blocks/Dogshit Sandwich in dt. und engl. und seitenweise Reviews von Fanzines und Platten.
Fazit: Absolut lesenswert, guter Schreibstil ST
Anschrift: Allan Götz, Kandelstr. 1, 74889 Sinsheim
Über uns - SeitenKarte - Datenschmutz - Hilfe - Anti©2004 HeyPunk.de